Selbstzweifel und ihr Ursprung: 7 Wege wie du sie erkennst und behebst

114
Selbstzweifel und ihr Ursprung: 7 Wege wie du sie behebst
© kues1- stock.adobe.com

Immer dann, wenn wir Menschen nicht mit uns im Reinen sind, hemmt das unsere Lebensqualität extrem. Selbstzweifel können jedoch aktiv bekämpft werden. Möchtest auch du all deine Ressourcen, die in dir stecken, effizient nutzen?

In diesem Artikel erfährst du die wichtigsten Tipps, die dir den Weg zeigen, woher Selbstzweifel stammen und wie du sie bekämpfen kannst.

1. Wo finden Selbstzweifel ihren Ursprung?

Meist stammen Selbstzweifel aus der Kindheit heraus. Wir alle möchten geliebt und vor allem von den Eltern zu selbstbestimmten Persönlichkeiten erzogen werden, die genau so O.K. sind, wie sie eben sind. Viele TherapeutInnen wissen aber, dass diese Wunschvorstellung eine Seltenheit ist. Doch Selbstzweifel können auch aus anderen Gründen wie Mobbing, seelischer oder sexueller Missbrauch, Konflikte mit PartnerInnen und vielen anderen Dingen heraus entstehen.

EXTRA: 10 Tipps für mehr Selbstbewusstsein

2. Nimm an, dass das Leben im Fluss ist und, dass Krisen stark machen

Vergleichst du dich ab und an mit anderen Personen? Dies ist Gift für jeden Menschen! Du bist du! Meist blicken wir bei Vergleichen immer auf die Personen, die ihr Leben augenscheinlich besser im Griff haben als wir selbst. Denke aber daran, dass selbst sehr selbstbewusst wirkenden Persönlichkeiten keinesfalls immer mit sich im Einklang sind. Auch sie zweifeln ab und an an sich und spielen den Mitmenschen ein Theater vor.

Tipp: Akzeptiere, dass in Krisen Chancen zur Veränderung stecken, die du nutzen kannst.

3. Blicke auf deine positiven Seiten und auf die Dinge, die du schon erfolgreich gemeistert hast

Die meisten Menschen wissen immer, was ihnen fehlt, ohne sich auf das zu besinnen, was sie können und was gut an ihnen ist. Denke bitte an deine positiven Aspekte und Charaktereigenschaften. Schreibe dir alle Stärken genau auf. Darin besteht der Schlüssel zum Glück, wenn du diese nachhaltig annehmen wirst.

Jeder Mensch, auch du, hat positiven Seiten an sich.

4. Umgebe dich mit Menschen, die dich aufbauen und nicht niedermachen

Wusstest du, dass die meisten Leute fast ausschließlich das Resultat von den Personen sind, mit denen sie sich am häufigsten beschäftigen und mit denen sie viel Zeit verbringen? Viele Leute tragen Selbstzweifel in sich, wenn sich nicht mit den Menschen in Verbindung sind, die ihnen guttun. Stattdessen müssen sie sich dauerhaft mit den Problemen von anderen beschäftigen oder sich gar drangsalieren lassen.

Tipp: Bitte lass los und konzentriere dich auf die Personen, die dir wirklich wohlgesonnen sind.

EXTRA: Motivation im Job: 6 Tipps gegen Selbstzweifel [Infografik]

5. Gehe liebevoll und achtsam mit dir um

Einen liebevollen und achtsamen Umgang im Miteinander können wir ebenso lernen, wie uns selbst zu lieben. Dazu gehört es mit dazu, gesundes Essen zu genießen, Sport zu betreiben und sich jeden Tag eine kleine und doch besondere Freude zu gönnen. Denke daran: Du bist es mehr als Wert, dass du gut mit dir selbst umgehst. Dazu gehört mit dazu, ausreichend Schlaf zu tanken und sich in Meditationen oder Selbsthypnosen mental zu stärken.

Tipp: Achtsamkeit ist ein Zauberwort, das du nicht nur kennen, sondern auch leben musst!

6. Gönne dir kleine und große Freuden im Alltag, die dich beflügeln

Was wäre nur das Leben ohne die kleinen Geschenke wie die Gänseblume am Wegesrand, ein feines Essen im Kreise der Liebsten oder ein Besuch in Sauna oder Dampfbad, bei dem du deine Seele baumeln lassen kannst? Das Leben ist zu kurz, um sich über Dinge aufzuregen, die du nicht verändern kannst.

Tipp: Mindestens eine gute Tat solltest du täglich für dich planen und auch aktiv angehen.

EXTRA: Bist du selbstbewusst? Was deine Worte über dich verraten

7. Arbeite täglich mit positiven Affirmationen, die dir ein gutes Gefühl vermitteln

Positive Glaubenssätze wie „Ich schaffe das“ oder „Ich weiß, dass ich stolz auf mich sein darf!“ helfen vielen Leuten, ihre Selbstzweifel zu überwinden. Wer sich selbst keine Affirmationen kreieren möchte, kann sich auch aus einem Kalender bzw. im Netz positive Gedanken herausziehen, die ihn weiterbringen.

Denke immer daran: Deine Gedanken prägen dein Verhalten.

Fazit

Kümmere dich um dich selbst und achte auf deine Gedanken und Wünsche. Es ist wichtig sich mit den eigenen Gefühlen auseinander zu setzen. Gehe mit dir selbst so um, wie du es dir für deine Liebsten wünschst.

Sandra Feldmann
Sandra Feldmann ist Coach, Autorin und Speakerin mit BWL Studienabschluss und mehr als 25 Jahren Erfahrung in der freien Wirtschaft und einigen Jahren im Ausland bei einem großen US-Konzern im European Headquarter. Zusammen mit dem Wissen ihrer Ausbildung als Heilpraktikerin für Psychotherapie und zahlreichen Fort- und Weiterbildungen im Bereich Hypnose und Coaching liefert sie einen einzigartigen Mehrwert für ihre Kunden.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib hier deinen Namen ein

Der Artikel hat dir gefallen? Gib uns einen Kaffee aus!