Hochstapler-Syndrom: 3 Tipps, um dein Mindset zu ändern

179
Hochstapler-Syndrom: 3 Tipps, um dein Mindset zu ändern
© beeboys - stock.adobe.com

Es ist ganz natürlich, dass man sich manchmal wie ein Hochstapler oder eine Hochstaplerin fühlt. Aber sich wie ein Hochstapler oder eine Hochstaplerin zu fühlen und einer oder eine zu sein, sind zwei verschiedene Dinge.

Hast du bereits vom Hochstapler-Syndrom gehört? Hierbei haben Betroffene Selbstzweifel hinsichtlich ihrer Erfolge und Leistungen. Überwinde deine Gefühle der Unsicherheit, um Chancen zu ergreifen und deine Karriere voranzutreiben. Dieses negative Mindset kann dazu führen, dass du dich nicht auf deinen Traumjob bewirbst, weil du das Gefühl hast nicht gut genug zu sein oder denkst, dass deine Karriere erlogen ist.

Hier sind drei Tipps, um den Gedanken zu überwinden, dass du ein Hochstapler oder eine Hochstaplerin bist:

1. Teile deine Erfolge mit

Ist deine erste Reaktion, wenn du von einer Gelegenheit erfährst, dass du sie ergreifen willst? Dann weißt du, dass du etwas hast, das dich wettbewerbsfähig machen kann. Der Schlüssel liegt darin, deinen Vorteil zu erkennen und ihn klar zu kommunizieren, damit die Leute deinen Wert erkennen und verstehen.

EXTRA: Motivation im Job: 6 Tipps gegen Selbstzweifel [Infografik]

Du musst nicht 100 Prozent der Anforderungen erfüllen, um für eine Stelle wettbewerbsfähig zu sein. Aber du musst klar kommunizieren, welche Fähigkeiten du besitzt. Du kannst nicht davon ausgehen, dass andere Menschen deine genauen Fähigkeiten und Erfahrungen kennen; Menschen sind keine GedankenleserInnen. Du musst es ihnen sagen. Du musst die Informationen weitergeben, damit sie sehen, dass du das Zeug dazu hast.

2. Erinnere dich, dass du nichts falsch machst

Wenn du zu jeder Gelegenheit, die dich interessiert, „nein“ sagst, verpasst du etwas und behinderst deine berufliche Entwicklung und dein berufliches Fortkommen.

Erfolgreiche Fachleute suchen nach Gelegenheiten, um zu lernen. Das Gefühl, ein Hochstapler oder eine Hochstaplerin zu sein, kann dich daran hindern, zu wachsen.

Nur weil du jetzt vielleicht nicht alles weißt, heißt das nicht, dass du es nicht lernen kannst.

Du musst nicht von Anfang an ein Experte oder eine Expertin sein. Du bist schlau. Du wirst herausfinden, was du noch nicht weißt.

3. Du fühlst dich wie ein Hochstapler? Vergib keine Chance

Wenn du einer der wenigen bist, die ihre Hand nicht heben, verlierst du die Chance möglicherweise an jemanden, der weniger qualifiziert ist als du.

Während einige Menschen vielleicht das Gefühl haben, dass sie ein Hochstapler oder eine Hochstaplerin sind, werden andere dieses Gefühl nicht haben. Es kann Leute geben, die weniger Erfahrung haben als du und die sich um die von dir gewünschten Gelegenheiten bewerben werden.

Frage dich:

  • „Bin ich damit einverstanden, dass jemand anderes, der vielleicht weniger qualifiziert ist als ich, diese Chance bekommt?“
  • „Ist es für mich in Ordnung, wenn ich zulasse, dass jemand anderes als kompetenter in einem bestimmten Bereich angesehen wird als ich?“

Wenn nicht, dann hebe die Hand. Reiche deine Bewerbung ein.

EXTRA: Hochstapler-Syndrom: 7 Tipps, um Selbstzweifel zu überwinden

Erweise dir selbst keinen schlechten Dienst. Denke daran, du hast das, was es braucht; kommuniziere es einfach. Deine Absicht ist es, dich weiterzuentwickeln, nicht hinterlistig oder falsch zu sein. Möglicherweise vergibst du eine Chance an jemand anderen, der weniger qualifiziert ist als du.

*Dieser Artikel wurde von Avery Blank auf Englisch verfasst und am 01.06.2021 auf forbes.com veröffentlicht. Wir haben ihn für euch übersetzt, damit wir uns mit unseren LeserInnen zu relevanten Themen austauschen können.

unternehmer.de
unternehmer.de ist das Wissensportal für Fach- und Führungskräfte im Mittelstand, Selbständige, Freiberufler und Existenzgründer.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib hier deinen Namen ein

Der Artikel hat dir gefallen? Gib uns einen Kaffee aus!