So führst du produktiven Dialog über schwierige Themen

1327
So führst du produktiven Dialog über schwierige Themen
© Rawpixel.com – stock.adobe.com

Dialog ist die Kunst des gemeinsamen Denkens und Sprechens in kritischen Momenten, um Bewusstsein und Verständnis zu vertiefen. Die aktuellen Proteste im Zusammenhang mit Rassismus und die globale wirtschaftliche Dynamik, die Einkommensungleichheit und Klimawandel in den Mittelpunkt rückt, machen eine unausweichliche Tatsache deutlich:

Wir brauchen den Dialog jetzt mehr denn je.

Doch der Dialog kann schwierig sein. Er erfordert Zeit, Aufgeschlossenheit, Veränderungsbereitschaft, Mut, das Wort zu ergreifen, und gegenseitigen Respekt – Dinge, die heutzutage Mangelware sind. Das bedeutet nicht, dass wir vor dem Dialog zurückschrecken sollten. Vielmehr sollten wir nachdenklich sein, wie wir ihn angehen.

Übe diese 5 Schlüsselkompetenzen

Das Herzstück eines guten Dialogs ist die Fähigkeit, aus der eigenen Perspektive herauszutreten, um anderen wirklich zuzuhören. Diese Fähigkeit nennt man „Suspending„. Sie bildet zusammen mit vier weiteren Fähigkeiten – Zuhören, Respektieren, Sprechen und Nachfragen – das, was als die fünf grundlegenden Schritte des Dialogs bezeichnet werden. Jede kann auf einem Spektrum von der am wenigsten produktiven bis zur produktivsten Form des Dialogs betrachtet werden.

1. Suspending

  • Am wenigsten produktiv: Wir halten an unserem Standpunkt fest und verteidigen ihn in der Überzeugung, dass er richtig ist.
  • Am produktivsten: Wir lockern unseren Standpunkt in dem Bewusstsein, dass er, egal wie klar er uns ist, begrenzt ist.

2. Zuhören

  • Am wenigsten produktiv: Unsere Meinungen und Ideen dominieren unseren Geist und machen es schwierig, einen anderen wirklich zu hören.
  • Am produktivsten: Wir beruhigen unseren Geist, damit wir uns den Worten und der Perspektive eines anderen wirklich öffnen können.

3. Respektieren

  • Am wenigsten produktiv: Wir sehen nur eine einzige Facette einer Person und stecken sie in eine Kiste.
  • Am produktivsten: Wir schauen aktiv auf eine ganze Person und bemühen uns, ihre Beweggründe und besten Absichten zu verstehen.

4. Sprechen

  • Am wenigsten produktiv: Wir halten unsere Gedanken und Ideen zurück, unsicher, wie sie wahrgenommen werden.
  • Am produktivsten: Wir finden den Mut zu teilen, was zum Ausdruck gebracht werden muss. Wir verbreiten Ideen.

5. Nachfragen

  • Am wenigsten produktiv: Wir wühlen nicht unter Aussagen/Ideen, ohne zu verstehen, welche Annahmen dahinter stecken.
  • Am produktivsten: Wir erforschen, um mehr über die Perspektive eines anderen zu erfahren und unser Verständnis zu vertiefen.

EXTRA: Interkulturelle Kommunikation für dein Business: So klappt’s!

Schaffe einen sicheren Raum für den Dialog

Je sicherer der Raum, desto besser der Dialog.

Sichere Räume entstehen jedoch nicht durch Erlasse. Ein Gefühl der psychologischen Sicherheit wird durch soziale Beweise stärker oder schwächer. Hat sich jemand ein sensibles Thema erschlossen und positive Verstärkung erhalten? Verhalten sich Führungspersönlichkeiten als Vorbild und stehen sie zu ihren Schwächen? Manchmal braucht es einige wenige Treffen mit produktivem Verhalten, um ein Gefühl der Sicherheit zu erzeugen. Versuche nicht, den Dialog um ein schwieriges Thema herum zu erzwingen, wenn sich die Menschen nicht sicher fühlen. Das wird in der Regel nach hinten losgehen und einen offenen Dialog in der Zukunft schwieriger machen. Nutze die oben genannten Dialogfähigkeiten, um deinen Gesprächsraum mit der Zeit sicherer zu machen.

Finde die richtigen Situationen für den Dialog

Der Dialog erfordert Konzentration und Energie. Obwohl viele Situationen davon profitieren könnten, können wir uns nicht immer daran beteiligen. Er wird am besten bei hohen Einsätzen und komplexen Situationen mit widersprüchlichen und umstrittenen Standpunkten eingesetzt. Auf der Makroebene ist der Rassismus eines dieser Themen. Hier bieten sich Dialoggruppen an, nach denen man aktiv suchen sollte: Viele Gemeinde-, Bürger- und Bildungseinrichtungen auf der ganzen Welt halten Sitzungen ab.

Auf Mikroebene sind komplexe Entscheidungen oder angespannte Beziehungen zwischen Schlüsselpersonen in einer Organisation gute Gründe für einen Dialog. Die Eröffnung eines Dialogs zwischen Gruppen oder Fraktionen kann eingefahrene Perspektiven lockern und Raum für neue Wege nach vorn schaffen. Die jetzt investierte Zeit kann später einen bedeutenden positiven Nutzen haben.

Externe Moderation für heikle Themen?

Wenn du versuchst, einen Dialog zu eröffnen oder dich auf eine besonders herausfordernde Reihe von Themen in deiner Organisation auszurichten, kann es eine gute Idee sein, einen erfahrenen externen Moderator einzusetzen. Eine objektive Person bietet einige wichtige Vorteile:

  • Erstens ist sie nicht so nah an den Themen dran, was es ihr leichter macht, objektiv zu bleiben.
  • Zweitens ermöglicht ihre Anwesenheit allen Gruppenmitgliedern, am Dialog teilzunehmen und sich nicht um die oft auftretenden schwierigen Interaktionen kümmern zu müssen.
  • Und drittens können sie dazu beitragen, dass leisere Mitglieder ihre Stimme zu Gehör bringen.

Dieser Artikel wurde von Doug Sundheim auf Englisch verfasst und am 11.06.2020 auf www.forbes.com veröffentlicht. Wir haben ihn für euch übersetzt, damit wir uns mit unseren Lesern zu relevanten Themen austauschen können.

Du willst nichts mehr verpassen?

Newsletter & ePaper

  • die besten Artikel in dein Postfach
  • unser ePaper - alle 2 Monate gratis
  • Rabattaktionen & Gewinnspiele
  • kostenlos & jederzeit abbestellbar
unternehmer.de
unternehmer.de ist das Wissensportal für Fach- und Führungskräfte im Mittelstand, Selbständige, Freiberufler und Existenzgründer.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib hier deinen Namen ein

Der Artikel hat dir gefallen? Gib uns einen Kaffee aus!