Was du 2019 noch tun kannst, um deine Karriere voranzubringen

1337
Was du 2019 noch tun kannst, um deine Karriere voranzubringen

Man mag es kaum glauben, aber der Sommer ist bald vorbei und das Jahr 2019 neigt sich so langsam wieder dem Ende zu. Dennoch sind nicht alle Chancen versiegt, unserer Karriere noch einmal ein paar kräftige Schübe zu geben. Hier sind 6 Ratschläge – insbesondere für die „Change Agents“ unter uns.

1. Verändere das Unternehmen von innen heraus

Rasha Hasaneen, Vizepräsidentin für Produkt Management und Innovation bei Ingersoll Rand, sagt:

„Big companies need people to stay and change the culture from the inside, because that’s where a lot of the market power sits.“

Wenn du in deinem Job frustriert bist, ist die einfachste Lösung, alles hinzuschmeißen und das Unternehmen zu verlassen. Bedenke aber, wie hart du gekämpft hast, um diesen Platz am Tisch zu bekommen! Du kannst viel mehr bewirken, als du vielleicht ahnst. Erkenne die „kleinen Momente“, wenn dich beispielsweise jemand mit einer Idee oder einem Hindernis konfrontiert und du in der Lage bist zu sagen: „Nun, wie wäre es, wenn wir es so betrachten…“ Auf diese Weise gelingt es dir womögliche, die Einstellung deiner Mitarbeiter grundlegend zu ändern.

EXTRA: 8 Mythen über Change Management

2. Lerne die Sprache des Unternehmens zu sprechen

Ein weiterer wichtiger Punkt, den Hasaneen erwähnt:

„Being able to communicate your ideas and that creativity and that passion in a way that’s consumable by others becomes probably the superpower you want to build.“

Damit will sie sagen: Es geht weniger um deine Ideen und deine Begeisterung, sondern vielmehr darum, wie diese bei den Menschen ankommen, die dich umgeben. Es hängt also davon ab, wie du kommunizierst, was dich antreibt. Ein ganz wichtiger Punkt!

Unser Buchtipp: Agile Karrieregestaltung

Ein Workbook für die Karriere 4.0

Taschenbuch: 230 Seiten
Erschienen am: 12. April 2019
Preis: 24,95 €

Jetzt auf Amazon ansehen

3. Arbeite mit Menschen, die dich und deine Fähigkeiten unterstützen

Mit wem wir zusammenarbeiten, ist sehr wichtig. Du hast eine einzigartige Art, die Dinge zu betrachten und sie zu erledigen. Klar, der Arbeitgeber gibt bestimmte „Prozesse“ vor, die du befolgen musst. Und trotzdem ist es deine Wahl, wo du arbeitest. Das Gefühl muss stimmen. Kannst du in deinem Job du selbst sein und deine Talente und Fähigkeiten zur vollen Entfaltung bringen?

4. Bereite dich gut vor, ehe du Vorschläge machst

Man erwartet von uns, dass wir selbstbewusst sind, wenn wir eine Idee oder eine Kampagne präsentieren oder um eine Gehaltserhöhung bitten – und das zu Recht. Eine gründliche Vorbereitung für das, was du präsentieren willst, ist auch das, was dein Selbstvertrauen stärkt. Es macht deutlich, dass du deine Werte verstehst, und gibt dir während der Präsentation zudem ein Gefühl der Sicherheit

EXTRA: Selbstbewusst & überzeugend sein: Unsere Top-8-Buchtipps

Wenn es sich beispielsweise um eine Kampagnenidee handelt, stütze dich auf Daten, die zeigen, dass die Kampagne gut bei der Zielgruppe ankommen würde. Wenn du dagegen um eine Gehaltserhöhung bittest, greife auf Metriken zurück, die belegen, was du für das Unternehmen geleistet und erreicht hast.

5. Besuche Kurse mit ganz neuen Themenschwerpunkten

Dies ist hilfreich, wenn du kurzfristig eine neue Tätigkeit aufnehmen oder in einen anderen Unternehmensbereich wechseln willst. Es ist nie zu spät. Die international erfolgreiche Geschäftsfrau Bonnie Datta beispielsweise konnte auf diese Weise, als ihr Mann für einen neuen Job in die USA versetzt wurde und sie ihn begleiten musste, im Beruflichen erneut Fuß fassen, obwohl sie ihre Karriere in Singapur beenden musste.

Die Änderung der Perspektive ist auch eine gute Möglichkeit, neue Ideen anzuregen. Die DNA von innovativen Menschen setzt sich aus Beobachten, Assoziieren, Hinterfragen und Experimentieren zusammen, und die Auseinandersetzung mit einem neuen Thema wird dir helfen, all dies zu tun.

6. Suche die Konversation – Man weiß nie, mit wem man ins Gespräch kommt!

Das bedeutet, vorsichtig zu sein und nicht schlecht über jemanden zu sprechen – besonders nicht über neue Bekanntschaften. Denn man weiß nie, ob die Person, mit der man gerade spricht, sie kennt. Ein Beispiel: Eine Frau unterhält sich mit einem Mann, den sie einmal zufällig in einem Museum getroffen hat, und findet plötzlich heraus, dass er für einen wichtigen CEO arbeitet, den sie abgrundtief hasst. Glücklicherweise aber verliert sie kein Wort über ihren wahren Eindruck von dem Chef ihres neuen Bekannten.


Dieser Artikel wurde von Joan Michelson auf Englisch verfasst und am 26.08.2019 auf www.forbes.com veröffentlicht. Wir haben ihn für euch übersetzt, damit wir uns mit unseren Lesern zu relevanten Themen austauschen können.

Passend zum Thema: Unser ePaper „Motivation“

– Brauchen wir Konkurrenz im Job oder vernichtet sie uns?
– Wie müssen Gehaltsverhandlungen ablaufen?
– Wie manage ich mich selbst am besten?

Diese und weitere Fragen werden in unserem ePaper beantwortet.

Ab zum GRATIS ePaper

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib hier deinen Namen ein