Europas Bauwirtschaft setzt Wachstumskurs bis 2021 fort

117

Zu den Hauptgründen für den seit 2014 laufenden Aufschwung beim Bau zählen die gute Wirtschaftslage, das günstige Zinsumfeld und die gestiegenen Handlungsspielräume der öffentlichen Hand.

Ludwig Dorffmeister, Ifo-Experte

Diese Aussage wurde im Bezug auf die Prognose der Forschungsgruppe Euroconstruct getätigt. Der Euroconstruct gehören Forscher aus 19 europäischen Ländern an. Die zunehmende Urbanisierung und die Zuwanderung erfordern vielerorts in Europa, zusätzlich zum Ausbau des lokalen Wohnraumangebots, auch den Ausbau der Verkehrswege.

Wie soll der Wachstumskurs aussehen?

Die Dynamik soll in Zukunft jedoch nachlassen. So sieht der geplante Wachstumskurs bisher aus:

  • 2018: Anstieg um 2,8 Prozent
  • 2019: Anstieg von 2 Prozent wird erwartet
  • 2021: Anstieg von 1,3 Prozent wird erwartet

Diese Abschwächung habe damit zu tun, dass die Produktion von 2014 bis 2018 bereits um mehr als zwölf Prozent ausgeweitet worden sei.

In Deutschland konnte das Bauvolumen seit 2014 um fast neun Prozent gesteigert werden.

Ludwig Dorffmeister, Ifo-Experte

Die Engpässe hätten allerdings stark zugenommen, was sich auch in einem beschleunigten Anstieg der Baupreise zeigt.

Quelle: Reuters

Kommentiere den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein