Social Media leicht gemacht: Teil I

Social Media: Laptop auf rotem Hintergrund, ist im Prozess
Social Media leicht gemacht: Content Planung - Foto: © Tierney - stock.adobe.com

Die sozialen Netzwerke sind effektive Medienkanäle, um deine Zielgruppen zu erreichen und neue KundInnen zu gewinnen. Doch das Social Media Marketing kostet auch viel Zeit, vor allem, wenn du verschiedene Netzwerke regelmäßig mit aktuellen Updates versorgen möchtest. Aber mit einer guten Vorbereitung und Planung und smarten Tools für die Automatisierung kannst du richtig viel Zeit sparen.

Die folgenden Tipps und Tools helfen Dir bei der täglichen Social-Media-Arbeit.

EXTRA: Was ist ein Chatbot und was bringt er Unternehmen?

1. Content Planung

Eine gute Content Planung und Vorbereitung ist der Schlüssel zum Erfolg. Die beste Voraussetzung für eine solide Social-Media-Strategie ist ein Redaktionsplan.

Dieser sollte die bereits festgelegten Inhalte, z.B. ein geplanter Produkt-Launch oder wichtige Events, regelmäßig wiederkehrende (saisonale) Aktions- oder Thementage, aber auch wichtige Branchenthemen festhalten.

Nützliche Quellen für die Themenplanung:

Basis-Content und Satelliten-Contents

Für die Vorbereitung der Inhalte hilft ein sogenannter Content-Hub, also ein Ort, an dem du deine Inhalte sammelst und organisierst. Am besten eignet sich dafür deine Unternehmens-Website oder dein Blog. So kannst du alles an einem einheitlichen Ort organisieren und stellst sicher, dass du deine Inhalte ökonomisch verwerten kannst. So kannst du auch deine Website als einheitliche Ressource für deine KundInnen und Interessenten aufbauen und das unterstützt auch deinen SEO-Effekt.

Starte mit deiner Content Planung, z.B. ein Blogbeitrag oder ein Angebot, welches du auf deiner Website bewerben möchtest oder ein E-Book oder Whitepaper. Das ist dein Basis-Content, aus dem du dann viele verschiedene kleine Snack-Contents oder Satelliten-Contents erstellen kannst, die du dann auf den Social-Media-Kanälen und anderen Online-Medien teilen kannst, um auf deinen Basis Content aufmerksam zu machen.

Satelliten Contents

Hast du deinen Basis-Content erstellt, kannst du daraus sehr schnell und einfach verschiedene kleinere Snack-Contents erstellen, die sich dann wiederum sehr gut für die Verteilung auf den Social Media Kanälen eignen, z.B.:

  • Einzelne Bilder aus deinem Beitrag
  • Infografiken: visuelle Darstellung deines Inhalts, z.B. Zahlen, Statisiken
  • Checkliste: Zusammenfassung der wesentlichen Take-Aways aus deinem Beitrag
  • Whitepaper/E-Book: dein Beitrag als pdf zum Download
  • Video oder Video-Sequenzen (Visualisierung deines Contents)
  • Podcast (Vertonung deines Contents)

Je mehr Satelliten- oder Snack-Contents du aus einem Basis-Inhalt erstellst, desto besser und vielfältiger kannst du diese Inhalte dann für deine Social Media Kommunikation über verschiedene Netzwerke hinweg nutzen.

Erstelle ein gutes Excerpt

Eine gute Beschreibung für deinen Inhalts, zum Beispiel im Intro oder Teaser ergibt auch ein gutes SERP-Snippet (=Search Engine Result Page Ausschnitt) für die Listung deines Beitrags im Google-Suchindex.

Das Excerpt kann du dann gleichzeitig auch als Kommentartext für deine Social Media Posts nutzen.

Viele Social-Media-Tools ermöglichen es Dir, das Excerpt automatisch mit einem Link zu deinem Beitrag zu teilen.

„Je besser also deine Beschreibung ist, desto mehr Zeit sparst du später bei der Planung deiner Social-Media-Posts.“

Keywords und Hashtags zu deinem Content

Keywords und Hashtags werden verwendet, um Inhalte so zu optimieren, dass sie über die Suche der Suchmaschinen und den Suchen in den sozialen Netzwerken leichter gefunden werden können. Hashtags sind anklickbare Keywords, die deine Social-Media-Beiträge einem bestimmten Thema oder eines Diskussions-Threads innerhalb eines sozialen Netzwerks zuordnen. 

Bei der Auswahl der richtigen Keywords ist es wichtig zu berücksichtigen, wie Menschen nach deinem Thema suchen würden, d.h. welche Suchphrasen sie verwenden. Für die passenden Hashtags hilft es auch, zu recherchieren, welche passenden Hashtags zu deinem Thema in den jeweiligen Netzwerken verwendet werden.  

Nützliche Tools für die Keyword- und Hashtag-Suche:

Wähle das richtige Format für deine Social Media Posts

Um deine Social Media Posts vorzubereiten und zu planen, stehen dir verschiedene Formatoptionen zur Verfügung:

  • Text-Post: besteht aus einem einfachen Text ohne Bild. Du findest dieses Format häufig auf Twitter. du kannst manuell einen Link in deinen Text einfügen, wenn du deine Leser zu deinem Inhalt oder deiner Landingpage leiten möchtest.
  • Link-Post: wird in den Social Media automatisch in Form einer Linkvorschau dargestellt, welches aus einem Bild und einem Excerpt aus den OG-Parametern in den Meta-Tags der jeweiligen Web-Seite generiert wird. Ein gut gewähltes Beitragsbild und Excerpt helfen, mehr Klicks zu generieren und mehr Traffic auf deine Website zu leiten.
  • Bild-Post: ist das beste Post-Format für deine Fotos, Grafiken, GIFs und Infografiken. Er eignet sich auch, wenn du einen Artikel mit einem besonderen Fokus auf eines deiner Bilder präsentieren möchtest. Wenn du die Mediengalerie-Option aktiviert hast, wird das Bild deines Bild-Posts automatisch zur Galerie oder zum Fotoalbum deines Social-Media-Kontos hinzugefügt und bleiben sichtbar und leicht zugänglich für deine Community.
  • Video-Post: Videos sind in den Social Media sehr beliebt. Du kannst sie entweder in den jeweiligen Netzwerken hochladen, so dass sie direkt im Feed abgespielt werden können, oder einen Link zum Video einfügen, so dass der Betrachter eine umgeleitete Quelle erhält, z.B. YouTube oder vimeo.

Die optimalen Bildgrößen für Social Media Posts

Bilder sind in den Social Media extrem wichtig, um die Aufmerksamkeit auf deine Inhalte zu lenken und die Leser zum Klick oder zum Lesen zu bewegen. Doch jedes Netzwerk hat andere Vorgaben für Bildgrößen, um die Bilder in einer optimalen Form und Größe im News-Feed zu präsentieren.

Hier findest du eine Infografik mit den besten Bildgrößen für die verschiedenen Netzwerke:

>> Infografik: Die optimalen Bildgrößen in sozialen Medien

Oder ein Cheet Sheet zum Download

Eine gute Vorbereitung deiner Bilder an die optimale Bildgrößen der verschiedenen Netzwerke spart später viel Zeit für die Erstellung und das Teilen der Social Media Posts.

Nützliche Tools:

  • Canva: bietet Template-Vorlagen für die einzelnen Netzwerkt, so dass du die Inhalte einfach in die andere Größe kopieren kannst.

Melanie Tamblé
Melanie Tamblé ist Geschäftsführerin der ADENION GmbH und Expertin für Online-Marketing, PR und Social Media. Die Online-Dienste und Tools der ADENION GmbH unterstützen Unternehmen, Blogger und Agenturen bei der täglichen Kommunikationsarbeit in den digitalen Medien. Blog2Social und PR-Gateway ermöglichen eine einfache und automatisierte Planung und Distribution von Beiträgen und Medien, Pressemitteilungen, Blogartikeln, Bildern und Dokumenten an Presseportale, Social Media, Blogs und Newsdienste.

Der Artikel hat dir gefallen? Gib uns einen Kaffee aus!

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib hier deinen Namen ein