B2B Marketing – darum führt am eigenen Podcast kein Weg vorbei

179
Dein eigener Podcast?! So kannst du ihn in 10 Schritten planen
© Free-Photos - pixabay.com

Betreibt dein Marketing schon einen Podcast? Gute Werbung kann die Zahl der KundInnen ansteigen lassen und die Umsätze in die Höhe treiben. Dank moderner Mittel ist es gegenwärtig möglich, gänzlich neue Wege zu beschreiten – und etwa einen eigenen Podcast zu veröffentlichen. Ein Marketing, das ein großes Potenzial gerade im Bereich des B2B bietet – das bislang aber nur von wenigen HändlerInnen genutzt wird.

Dabei kann es leicht gelingen, mit einem guten Podcast eine große Reichweite zu erzeugen und damit eine breite Zielgruppe anzusprechen. Worauf dabei zu achten ist, erfährst du in diesem Beitrag.

Die Nutzerzahlen steigen stark an

In den Vereinigten Staaten von Amerika liegen Podcasts längst im Trend – sie werden dort gerne in der Freizeit oder beim Autofahren gehört. Auch in Deutschland steigt die Zahl der Fans weiter an: 38 Prozent aller Bundesbürger hören gelegentlich einem Podcast zu. Damit ergibt sich ein enormes Werbepotenzial für Unternehmen im B2B-Bereich, um ihre Zielgruppe anzusprechen.

Mit wenig Aufwand zum Erfolg

Allerdings haben viele Unternehmen das Potenzial noch nicht erkannt. Umso einfacher ist es im Umkehrschluss, mit einem eigenen Podcast erfolgreich zu sein. Das Ziel sollte darin bestehen, ZuhörerInnen zu informieren und zu unterhalten sowie ihnen wertvolles Wissen und hilfreiche Tipps zur Verfügung zu stellen – wer diese Chance nutzt, kann sich in seiner Branche durchaus als Experte positionieren.

EXTRA: 27 Content Formate: So erhöhst du deine Markenbekanntheit

Keine allzu große Herausforderung

Zugegeben, das Betreiben eines Podcasts ist für viele Menschen noch Neuland. Dabei wird dafür lediglich ein eingermaßen gutes Mikrofon benötigt, um eine optimale Tonqualität zu gewährleisten. Zudem muss ein wenig Zeit für das Bearbeiten der Audiodatei eingeplant werden. Kein allzu großer Aufwand also, dem darüber hinaus auch nur geringe Kosten gegenüberstehen. Das Potenzial ist daher umso größer.

Wichtige Fragen müssen geklärt werden

Natürlich bedarf der Podcast einer klugen Planung im Marketing. Welchen Themen will er sich widmen und wie oft soll er veröffentlicht werden? Auf welchen Plattformen geschieht das, welches Cover wird dafür verwendet und wie werden das Intro und das Outro gestaltet? Es sind gerade diese Details, die über Erfolge und Misserfolge entscheiden können – und die daher keinesfalls unterschätzt werden dürfen.

Die Werbetrommel wird gerührt

Der fertige Podcast kann indes nur dann eine große Reichweite erzeugen, wenn er ordentlich beworben wird. Das sollte mit Mails, mit Flyern sowie in den sozialen Medien erfolgen. Je häufiger die Zielgruppe davon erfährt, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie sich die Sendungen anhört – und treue PodcasthörerInnen können später durchaus zu treuen KundInnen werden.

Varianz und Konstanz

Abschließend besteht die Herausforderung für UnternehmerInnen darin, einen Spagat zu meistern. Einerseits muss er konstant neue Folgen des Podcasts veröffentlichen. Andererseits ist innerhalb der Sendungen ein hohes Maß an Variabilität zwischen Themen, Fragestellungen und Gästen gewünscht. Das ist die Basis, um den Geschmack möglichst vieler HörerInnen zu treffen und damit nach und nach steigende Nutzerzahlen zu verzeichnen.

Robert Kirs
Robert Kirs ist der Gründer und Geschäftsführer von Social Media Schwaben GmbH, eine Social-Media-Agentur und Unternehmensberatung für B2B-Unternehmen aus dem Mittelstand. Robert Kirs setzt auf die Kombination aus ingenieurmäßigen Vorgehen und Einsatz von Onlinemarketing, was zu erstklassigen Ergebnissen führt.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib hier deinen Namen ein

Der Artikel hat dir gefallen? Gib uns einen Kaffee aus!