7 Tipps für das Erstellen einer professionellen Website

83
Digitaler Vertrieb: 7 Tipps für eine gelungene Website
© Visual Generation – adobe.stock.com

Immer wieder liest man, dass eine professionelle Website mehr Traffic bringt und NeukundInnen Produkte oder Dienstleistungen sofort kaufen werden. Aber welche sind die entscheidenden Punkte, auf die du bei der Erstellung deiner Website achten solltest?
Als FirmeninhaberIn ist es sinnvoll, die wichtigsten Punkte für eine erfolgreiche Website zu kennen. Die folgenden sieben Punkte sind eine kompakte Zusammenfassung davon, was am wichtigsten bei der Erstellung einer professionellen Website ist. Nachdem die Website online gegangen ist, solltest du diese sieben Punkte stets aktuell halten und optimieren.

1. Einheitliches Webdesign

Deine Website sollte ein modernes und möglichst einheitliches Webdesign haben. Dass man nicht auf jeder Unterseite ein anderes Design benutzten sollte, ist ja klar, aber wirklich wichtig sind auch “kleinere” Punkte. Zum Beispiel sollte man darauf achten, dass Buttons und Call-to-Actions immer gleich gestaltet sind, dass überall die gleichen Farben und Schriftgrößen genutzt werden und, dass Icons und Bilder immer möglichst einheitlich sind.

EXTRA: Webdesign: Diese Tipps und Trends begleiten dich in 2021

2. Übersichtliche und konsistente Navigation

Die Navigation und Navigationspunkte sind natürlich auch einer der wichtigsten Punkte einer Website, die es gibt. Fast jeder navigiert über ein Menü und wünscht sich daher kompakte und aussagekräftige Menüpunkte. Man sollte darauf achten, dass die Menüpunkte aus der Sicht der Konsistenz gleich lang und leicht zu verstehen sind. Außerdem sollte das Menü es den NutzerInnen ermöglichen, schnell an die gewünschten Informationen zu kommen. Menüs sollten also auch kurz und überschaubar gestaltet werden.

3. Ausreichend Call-to-Actions

Call-to-Actions (CTAs) sind meistens Buttons, die strategisch auf der Website platziert werden, um die NutzerInnen dazu zu bringen, eine gewünschte Aktion auszuführen. CTAs sollten klar kommunizieren, was der/die NutzerIn machen soll. Zum Beispiel wären “Jetzt kaufen”, “Jetzt eine Probe bestellen” oder “Kostenfreies Erstgespräch vereinbaren”, gute Texte für CTAs.

EXTRA: Call-to-Actions & Headlines schreiben: 10 Tipps & Tricks

Es ist wichtig, dass genügend CTAs vorhanden sind. Denn sobald sich die NutzerInnen für dein Produkt oder deine Dienstleistung entscheiden, sollten sie die Möglichkeit haben, direkt Kontakt aufzunehmen.

4. Trust-Elemente

Trust-Elemente sind alle Auszeichnungen, Preise oder auch Rezensionen von KundInnen, die ein Unternehmen vorzeigen kann, damit NeukundInnen dem Unternehmen sofort ihr Vertrauen schenken. Bei einem neuen Online-Shop kann es vorkommen, dass das Vertrauen nicht direkt da ist. Das kann man umgehen, indem man den KundInnen durch Rezensionen, Siegel oder einer vereinfachten Möglichkeit für den Umtausch von Produkten zeigt, dass es sich um ein seriöses Unternehmen handelt.

5. SEO-Optimierung & Ladezeit

Natürlich muss eine Website heutzutage nicht nur schön sein, sie sollte auch im Web gut
auffindbar sein. Auffindbarkeit ist bei Suchmaschinenoptimierung (SEO) wohl das Keyword, wonach sich alles richtet. Für eine gute Auffindbarkeit in allen gängigen Suchmaschinen sollte eine Optimierung durchgeführt werden, zu der folgende Punkte gehören: Title-Tag und MetaDescription optimieren, Bilder-SEO und Social-Media-Marketing betreiben, Backlinks aufbauen, Keywords ergänzen und eine Website- bzw. Überschriftenstruktur verfolgen.

EXTRA: SEO-Optimierung: 4 Schritte bevor du eine neue Website erstellst

Neben einer SEO-optimierten und gut aussehenden Website ist es auch wichtig, auf die Ladezeiten zu achten. Bei einer SEO-optimierten Website beachtet man auch die Ladezeit der Inhalte, welche einer der Rankingfaktoren in Suchmaschinen ist. Außerdem verlassen viele NutzerInnen eine Website, wenn nach wenigen Sekunden immer noch keine Inhalte geladen oder unvollständig geladen sind.

6. Sicherheit der Website

Eigentlich ein absolutes Muss für jede Website: Sicherheit.

Niemand will seine Daten auf irgendeiner unsicheren Website eintragen, um nach einiger Zeit nervige Spam-E-Mails zu bekommen oder noch schlimmer, Informationen wie Kreditkartennummer oder Adresse geleakt zu haben. Es ist also wichtig, dass die eigene Website mit einem SSL-Zertifikat ausgestattet ist, dass eine sichere Verbindung zu den Servern besteht und dass auch nach der Eingabe der Daten von NutzerInnen, vertraulich mit diesen umgegangen wird.

7. Aktualität der Inhalte

Zu guter Letzt ist es wichtig, die Inhalte der Website aktuell zu halten. Besonders bei
Kontaktdaten und Öffnungszeiten ist dies eine Voraussetzung, die nicht von allen Website-BetreiberInnen beachtet wird. Aber auch bei Unternehmensfotos oder Blogbeiträgen ist dies wichtig. Niemand möchte auf einen Firmenblog stoßen, auf dem der letzte Inhalt vor drei Jahren veröffentlicht wurde.

Kai Zacher
Kai Zacher ist seit einigen Jahren im Bereich Webdesign, Suchmaschinenoptimierung und Online Marketing tätig. Er ist der Gründer und Geschäftsführer von zacher media gmbh , einer Digitalagentur aus Köln. Die zacher media gmbh ist für kleine und mittelständische Unternehmen im Bereich Webdesign, Suchmaschinenoptimierung und mittlerweile auch Grafikdesign tätig. Dabei ist das Unternehmen nicht nur im Großraum Köln, sondern auch deutschlandweit und in benachbarten Ländern für KundInnen tätig

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib hier deinen Namen ein

Der Artikel hat dir gefallen? Gib uns einen Kaffee aus!