Darf man die ISO 9001 Zertifizierung für Marketingzwecke nutzen?

228
Darf man die ISO 9001 Zertifizierung für Marketingzwecke nutzen?
© Visual Generation – stock.adobe.com

Eine vielgestellte Frage von zertifizierten Unternehmen ist, ob sie die ISO 9001 Zertifizierung bzw. das Zertifikat auch für Marketingzwecke nutzen dürfen. Ja, das ist grundsätzlich möglich und erlaubt – allerdings gibt es dabei eine ganz wichtige Regel zu beachten.

ISO 9001 Zertifizierung für Marketing benutzen

Unternehmen, die ein nach ISO 9001 zertifiziertes Qualitätsmanagementsystem führen, die führen dieses in erster Linie, um daraus verschiedene Vorteile zu gewinnen. Diese können zum Beispiel sein:

  • die Senkung von Ausschussraten
  • die Erhöhung der Effizienz der Arbeit
  • auch ein vermindertes Aufkommen von Kundenreklamationen

Doch man kann diesen verschiedenen Vorteilen noch einen weiteren Vorteil hinzufügen, indem man ganz offensiv mit dg betreibt.

Unter dem Motto

„Tue Gutes und rede darüber.“

sollten Unternehmen sich überlegen, ihre Zertifizierung auch für das Marketing zu benutzen. Denn eine ISO 9001 Zertifizierung schafft Vertrauen bei (potenziellen) KundInnen in das Unternehmen. Folglich entsteht auch Vertrauen in die hergestellten Produkte bzw. geleistete Dienstleistungen.

Dabei sagt das Zertifikat natürlich nicht aus, dass es sich dabei um ein fehlerfreies Unternehmen handelt. Fehler können nicht vielleicht doch passieren. Doch durch eine unabhängige dritte Partei (der Zertifizierungsgesellschaft) wird dem Unternehmen attestiert, ein nach den Anforderungen der ISO 9001:2015 konformes Qualitätsmanagement zu betreiben, was unter anderem folgende Elemente enthält:

  • Fokussierung auf relevante interessierte Parteien und deren Anforderungen
  • Ermittlung von Chancen und Risiken und dementsprechende Maßnahmen
  • Steuerung der unternehmensinternen Prozesse und Kommunikation
  • Schulungsbedarfsplanung und Messung der Wirksamkeit von Schulungen
  • Unternehmenssteuerung aufgrund von Zahlen, Daten und Fakten und nicht aufgrund von Bauchentscheidungen
  • Fehlermanagement (Ursachenermittlung von aufgetretenen Fehlern zur Vermeidung von Wiederholfehlern)

Möglichkeiten für das Marketing

1. Kostengünstige Möglichkeiten

Doch wie kann ein Unternehmen die Zertifizierung bzw. das Zertifikat dann einsetzen? Da gibt es vielfältige Möglichkeiten und der Fantasie sind dabei (fast) keine Grenzen gesetzt. So kann man zum Beispiel als schnellste und kostengünstigste Maßnahme auf der unternehmenseigenen Homepage das ISO 9001 Zertifikat als PDF-Datei zum Download bereitstellen. Kostet nichts und man hat je nach Besucheranzahl auf der Homepage schon einen großen Interessentenkreis erreicht.

Dabei ist allerdings Vorsicht geboten: Das Zertifikat hat eine Laufzeit von drei Jahren. Folglich wird es nach einem erfolgreichen Rezertifizierungsaudit mit einer erneuten Laufzeit von drei Jahren ausgestellt. Hier musst du also (wenn auch in großen Abständen) das Zertifikat regelmäßig erneuern.

Die nächste einfache und kostengünstige Möglichkeit ist das Verweisen auf die Zertifizierung bzw. das Nutzen des Zertifizierungszeichens in der E-Mail-Signatur. Viele Unternehmen nutzen in der E-Mail-Signatur neben der Angabe der verschiedenen Kontaktdaten ja zum Beispiel auch die Möglichkeit, den Empfänger oder die Empfängerin darum zu bitten, die E-Mail aus Gründen des Umweltschutzes zu überlegen, ob die E-Mail unbedingt ausgedruckt werden sollte. Warum also nicht auch an dieser Stelle den oder die (potenziellen) Kunden bzw. Kundin über die ISO Zertifizierung zu informieren.

EXTRA: ISO 9001 ist gesunder Menschenverstand

Sollte es sich um ein Unternehmen mit Kundenverkehr bzw. -besuchen handeln, so könnte man zum Beispiel auch einen dementsprechenden Aufkleber an die Tür hängen und das Zertifikat nicht im Büro des Geschäftsführers bzw. der Geschäftsführerin „verstecken“, sondern gerahmt im Wartebereich positionieren.

2. Kostenintensive Möglichkeiten

Die nächsten beiden Möglichkeiten kosten schon etwas Geld und sind aufgrund von bestehenden Beständen sicherlich auch nicht sofort umsetzbar. Aber es spricht auch nichts dagegen, das Zertifizierungszeichen auch auf Visitenkarten oder Briefpapier zu setzen.

Du siehst also:

Es gibt die vielfältigsten Möglichkeiten, um eine ISO 9001 Zertifizierung auch im Bereich Marketing einzusetzen.

Empfehlenswert ist es auf jeden Fall. Denn in den letzten Jahren gab es die Entwicklung, dass sich auch immer mehr Unternehmen zertifizieren lassen, die nicht zu den klassischen Bereichen wie Maschinenbau oder AutomobilzuliefererInnen gehören. Und gerade, wenn ein Unternehmen nicht zu den beiden oben genannten Bereichen gehört, in denen eine ISO 9001 Zertifizierung teilweise vorausgesetzt wird und Voraussetzung für eine Geschäftsbeziehung ist, sollten potenzielle KundInnen über die bestehende Zertifizierung „informiert“ werden. Denn es kann gut sein, dass diese Information das sprichwörtliche Zünglein an der Waage ist, wenn es um eine (Kauf-)Entscheidung geht.

Das Qualitätsmanagementsystem ist zertifiziert und kein Produkt bzw. Dienstleistung

Doch es gibt eine wichtige Regel zu beachten:

Das ISO 9001 Zertifikat bestätigt die Normkonformität des Qualitätsmanagementsystems.

Es handelt sich dabei nicht um eine Zertifizierung für Produkte oder Dienstleistung. Sie dürfen also beim Einsatz des Zertifikates bzw. des Zertifizierungszeichens nie den Eindruck erwecken, dass es sich dabei um eine Produktzertifizierung handelt. Somit sind ein Aufdruck des Zertifizierungszeichens auf einer Produktverpackung oder die Nennung von „ISO 9001 zertifiziert“ bei den Produkteigenschaften tabu. Dies sollte unbedingt beachtet werden, denn mögliche Strafen können gravierend sein. Der Entzug des Zertifikates ist dann vielleicht die ultimative Strafe, aber auch schon vorhergehende Produktrückrufe o.ä. können richtig ins Geld gehen.

Michael Thode
Michael Thode ist Gründer und Inhaber der Lösungsfabrik Thode und Partner. Seit 10 Jahren unterstützt er vor allem kleine und mittelständische Unternehmen im Bereich Qualitätsmanagement und der ISO 9001. Ein Schwerpunkt seiner Tätigkeit liegt dabei auf der pragmatischen Umsetzung der ISO 9001, so dass das Qualitätsmanagementsystem kein Bürokratiemonster wird, sondern ein nachhaltiger Baustein für das Unternehmenswachstum darstellt.

2 Kommentare

  1. Sehr guter Artikel, vielen Dank. Das Unternehmen hat damit bestätigt, das es das tut was es auch beschreibt. Die geplanten und beherrschten Prozesse, die von einer neutralen Zertifizierungsgesellschaft bestätigt wurden, führen zu Vertrauen beim Kunden. Positiv fürs Unternehmensimage!

  2. Schade, dass ich nicht zeigen darf, was bei mir mitunter von ISO-9001-zertifizierten Unternehmen als Lastenheft auf den Schreibtisch gelegt wird. Man möchte am liebsten sofort vor Scham im Boden versinken und das Zertikat entziehen lassen!

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib hier deinen Namen ein

Der Artikel hat dir gefallen? Gib uns einen Kaffee aus!