Warum ab Mai ein neuer Wind in den Google SERPs der E-Commerce-Branche weht [Sponsored Post]

50
Warum ab Mai ein neuer Wind in den Google SERPs der E-Commerce-Branche weht [Sponsored Post]

Der Frühling kommt, uns zieht es nach draußen. Die neuen Wanderschuhe müssen her. Was tun wir also zu Zeiten, in denen wir auf Online Shopping angewiesen sind? Zuerst einmal googlen – sofern wir noch nicht genau wissen, wo wir kaufen möchten. Und da sind sie auch schon, die besten Ergebnisse. Klick auf den Online Shop, jetzt nur noch diejenigen aussuchen, die unseren Ansprüchen am meisten genügen und ab damit in den Warenkorb. Wir suchen etwas, Google findet es für uns. Gerade beim Shoppen wählen wir ganz automatisch die Ergebnisse, die Google uns auf Suchergebnisseite 1 liefert. Diese müssen wohl die besten sein. Und meist treffen wir in den Google Search Engine Results Pages, kurz SERPs vor allem auf die Angebote der großen E-Commerce-Händler.

Was für die Platzierung in den SERPs ausschlaggebend ist

Doch nach welchem Bewertungsmaßstab werden die Suchergebnisse gelistet? Wie entscheidet Google, dass ein Ergebnis auf Platz 1 oder Platz 9 landet? Die Antwort: Rankingfaktoren. Google verwendet mehrere Hunderte dieser Signale, um zu bewerten, wie passend die Seiten verschiedener Websites zu einer bestimmten Suchanfrage sind – und vor allem auch, wie gut die Seiten sind. Aus diesem Grund erfolgt immer wieder einer Nachjustierung der Rankingfaktoren.

Was uns allen schon bekannt ist: Nicht nur Technical SEO, Content und Links spielen für das Qualitätsmanagement einer Website eine Rolle – in den letzten Jahren ist vor allem immer größerer Wert darauf gelegt worden, die Website nicht auf Google, sondern auf den User auszurichten. Die sogenannte User Experience (UX) war als neues Bewertungskriterium geboren. Neben Designelementen, Erreichbarkeit und Usability ist auch die Zeit ein wichtiger Faktor der UX.

EXTRA: User Experience als wichtigster Faktor für gutes Ranking? [SEO-Tipp]

Denken wir an ein klassisches offline Geschäft. Wenn wir ewig nach einem Verkäufer suchen müssen, der uns zu einem bestimmten Produkt berät, sind wir nicht sonderlich zufrieden. Vielleicht kaufen wir dort noch dieses eine Mal, aber es ist fraglich, ob wir wiederkommen, wenn die Servicequalität zu wünschen übrig lässt. Ähnlich ist es online. Denn falls die Website lange lädt, springen wir eher ab und schauen uns die Angebote der Wettbewerber an.

Weitere Rankingfaktoren ab Mai 2021

Google zielt mit seinen Rankingfaktoren also auf die Zufriedenheit der User im Netz ab. Ab Mai wird Google einen neuen Rankingfaktor , “Page Experience”, zur Bewertung der Websites heranziehen, der neben Signalen wie „Mobile Friendly“ und „HTTPS“ auch die Core Web Vitals beinhaltet. Diese setzen sich wiederum aus den Metriken für Ladezeit, Interaktivität und visuelle Stabilität zusammen. Im Zuge des Mobile Indexing ist also nur zu erwarten, dass der Fokus mehr auf Metriken gelegt wird, die auf die mobile UX abzielen.

Ryte’s Branchenstudie

Wir bei Ryte wollten schon vorab einen Blick in die Glaskugel werfen und wissen, wie weit die großen Player am Markt mit den Vorbereitungen auf die Einführung der Rankingsignale sind. Im Rahmen der Branchenstudie “Next-Level User Experience: Welchen Einfluss Google’s Einführung der Core Web Vitals auf die E-Commerce-Branche hat” wurden über 200.000 URLs unter den jeweils Top 50 E-Commerce-Domains in der DACH-Region gecrawlt, um den Einfluss der Core Web Vitals für Desktop und Mobilgeräte zu untersuchen.

EXTRA: SEO für Bilder: So kletterst du in den Google-SERPs nach oben!

Die Messung der Website-Performance erfolgte anhand der wichtigsten Metriken der Core Web Vitals: Largest Contentful Paint (LCP), First Input Delay (FID) und Cumulative Layout Shift (CLS) – speziell für mobile Websites. Was bedeuten diese Metriken? LCP misst die Zeit, bis das größte Element innerhalb des sichtbaren Seitenbereichs vollständig gerendert ist (Ladezeit). FID steht für die Interaktivität und gibt an, wie schnell eine Website auf den Input eines User reagiert. CLS steht für die visuelle Stabilität einer Website und misst visuelle Veränderungen im sichtbaren Bereich.

Was wir aus der Studie lernen

Mit den Ergebnissen, die uns die Studie lieferte, hatten wir so nicht gerechnet. Aber Daten lügen nicht. Der aktuelle Status Quo deutet auf enorme Rankingverluste für große Online Shops in Deutschland, Österreich und der Schweiz ab Mai 2021 hin. Was besonders ins Auge stach: Weit über 80 % der analysierten mobilen Websites schnitten hinsichtlich der Metriken LCP und FID schlecht ab. Webshop-Seiten, die über Desktop aufgerufen wurden, zeigten nur sehr geringen Optimierungsbedarf für bzgl. der Renderzeit ihres sichtbaren Bereichs.

Die User Experience auf Mobilgeräten ist das große Sorgenkind der E-Commerce-Branche. Sie wurde bisher wohl nur stiefmütterlich behandelt. Nur 0,9 % der mobilen Websites erreichten einen „guten“ Website Performance-Score (Betrachtung aller Core Web Vitals-Werte). Doch das sind nur die auffälligsten Erkenntnisse. Neben allen Ergebnissen erhältst du in unserer Branchenstudie wichtige Tipps, wie du dich optimal auf die Einführung der neuen Rankingfaktoren vorbereiten kannst, um den Usern eine hervorragende Page Experience zu bieten und letzten Endes dein organisches Ranking positiv zu beeinflussen.

Fazit

Es wird Zeit, dass Online Shop-Betreiber aufwachen, denn wir nutzen inzwischen hauptsächlich Smartphones – auch zum Shoppen!

Google verdeutlicht dieses Verhalten mit seinem Mobile Indexing und der Einführung der Rankingfaktoren nur, à la “wenn ihr nicht selbst mit der Optimierung startet, dann müssen wir euch eben zwingen oder mit schlechteren Rankings bestrafen”.

Sofern die Website-Betreiber der großen E-Commerce-Brands nicht schleunigst mit der Optimierung starten und dabei vor allem den mobilen Aspekt in den Fokus stellen, werden Google’s Suchergebnisse vor allem zu transaktionalen Suchbegriffen ab Mai wohl anders aussehen als noch jetzt. Es bleibt spannend. Lassen wir uns also überraschen, wer die Gewinner der Umstellung auf die neuen Rankingfaktoren sein werden.

Du willst nichts mehr verpassen?

Der Newsletter von unternehmer.de

  • die besten Artikel in dein Postfach
  • Rabattaktionen & Gewinnspiele
  • kostenlos & jederzeit abbestellbar
Charlène Groß
Charlène Groß ist Contentmanagerin für die DACH-Region bei der Ryte GmbH, die mit der Ryte Suite Websitebetreiber bei der Optimierung ihrer Websitequalität unterstützt. Ihr Fachwissen im Bereich SEO, das sie sich durch ihre langjährige Consultant-Tätigkeit angeeignet hat, und ihre kreative Ader bieten den perfekten Mix in Sachen Contentkreation. In ihrer Freizeit geht sie vielen kreativen und aktiven Beschäftigungen nach – mit DIY Heimwerken, Torten backen & Wandern seien nur einige genannt.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib hier deinen Namen ein

Der Artikel hat dir gefallen? Gib uns einen Kaffee aus!