Online-Shops: Mit gutem Design zu mehr Umsatz

899
eCommerce: Wie dein Webdesign Verkäufe steigert

eCommerce: Wie dein Webdesign Verkäufe steigertDie E-Commerce-Branche wächst von Jahr zu Jahr rasant. Aber das bedeutet nicht, dass dein E-Commerce-Geschäft ebenfalls mit der von dir gewünschten Geschwindigkeit wächst. Egal, ob deine Umsätze hinterherhinken oder in Ordnung sind: die meisten Unternehmen  wollen ihre Einnahmen schneller steigern.

Gutes Webdesign ist eines der effektivsten Wachstumswerkzeuge für ein E-Commerce-Unternehmen. Jeder Aspekt deines E-Commerce-Geschäfts sollte intelligent gestaltet sein:

  • Das Logo deines Unternehmens
  • Das Aussehen der Website
  • Die Benutzerfreundlichkeit deiner Website
  • Die Werbemittel

Katie Lundin vom Kundendienstteam von Crowdspring teilt die sechs besten Strategien für den Ausbau deines E-Commerce-Geschäfts. Crowdspring ist eines der weltweit führenden Marktplätze für Crowdsourced Webdesign.

  1. Optimiere die Ladegeschwindigkeit
  2. Remarketing-Anzeigen und E-Mail-Kampagnen
  3. Optimiere dein E-Commerce-Geschäft
  4. Nutze die Kraft der Landing Page
  5. Wiederherstellen einstiger Einkaufswägen
  6. Biete eine Kommentarfunktion

1. Optimiere die Ladegeschwindigkeit

Dein E-Commerce-Geschäft ist nur so stark wie deine Website. Wenn Besucher mit ungeschicktem Design und schmerzhaft langsamen Ladegeschwindigkeiten konfrontiert werden, werden sie gehen.

Untersuchungen aus Stanford zeigen, dass 75 % der Internetnutzer die Glaubwürdigkeit eines Unternehmens ausschließlich aufgrund des Designs der Website einschätzen. Eine Kissmetrics Infografik zeigt, dass du bereits 25 % deiner potenziellen Besucher verlierst, wenn deine Website 4 Sekunden Ladezeit erreicht. Viele E-Commerce-Unternehmen investieren nicht genug in die Entwicklung ihrer Website, um diese Barriere zu überwinden.

„Wenn deine E-Commerce-Website datenintensive Grafiken und Fotos enthält, dauert das Laden viel länger als eine elegante, sauber gestaltete Website mit minimalen Grafiken“,

erklärt Lundin.

„Der Vorschlag hier ist nicht, dass du Fotos und grafische Elemente aus deinem Website-Design entfernen solltest. Die Lektion ist, Designelemente intelligent zu nutzen, um maximale Wirkung und schnellere Ladegeschwindigkeiten zu erzielen.“

Viele E-Commerce-Shops sind fotolastig.

„Stelle sicher, dass du deine Fotodateigrößen so weit wie möglich minimierst und gleichzeitig eine gute Qualität beibehältst. Der kunstvolle und absichtliche Einsatz von Farbe, Weißraum und Text kann einen langen Prozess bedeuten. Wenn du ein paar minimale markenspezifische grafische Elemente einbaust, kannst du eine Website erstellen, die Spaß beim Surfen macht“,

ergänzt Lundin.

Wenn du mit deinem Webdesigner arbeitest, solltest du ihm vermitteln, dass schnelle Ladegeschwindigkeiten eine sehr hohe Priorität haben. Es gibt kostenlose Tools, um deine Ladezeit zu testen.

2. Remarketing-Anzeigen und E-Mail-Kampagnen

Es ist kostengünstiger, an bestehende Kunden zu verkaufen, als neue zu gewinnen. Wenn du dein E-Commerce-Geschäft schnell ausbauen willst, konzentriere einige deiner Marketingaktivitäten auf die Gewinnung von Folgekäufen deiner bestehenden Kunden. Zwei großartige Strategien für die Zusammenarbeit mit bestehenden Kunden sind Remarketing-Anzeigen und E-Mail-Kampagnen.

EXTRA: On the Hook: How To Turn A One-Time Buyer Into A Lifetime Buyer

„Die Remarketing-Anzeigen von Google richten sich an Nutzer, die deine Website bereits besucht haben. Das bedeutet, dass die Menschen, die diese Anzeigen erhalten, die Menschen sind, die wahrscheinlich am empfänglichsten für deine Botschaft sind, weil sie dein Geschäft bereits selbstständig gesucht haben“,

so Lundin.

Du könntest auch in Betracht ziehen, frühere Kunden mit einer E-Mail-Kampagne zu erreichen. E-Mail-Marketing ist nach wie vor ein sehr effektives Werkzeug zur Kontaktaufnahme mit Kunden.

3. Optimiere dein E-Commerce-Geschäft

Die Art und Weise, wie Menschen auf das Internet zugreifen, hat sich verändert. Im Laufe der Jahre ist die Zahl der Nutzer, die von Computern aus auf das Internet zugreifen, dramatisch gesunken. Dagegen greifen deutlich mehr Menschen von ihren mobilen Geräten aus auf das Internet zu. Seit November 2016 sind mobile Geräte die beliebteste Art des Internetzugangs – und das gilt vor allem für jüngere Kunden. Eine gute Website ist responsive gestaltet und intuitiv zu navigieren.

EXTRA: E-Commerce: Entwicklungen, die du beachten solltest

4. Nutze die Kraft der Landing Page

Wenn dein Onlineshop schnell wachsen soll, dann musst du gute Landing Pages nutzen. Eine Landing Page ist eine Webseite, die speziell einem einzelnen Produkt oder Angebot gewidmet ist. Im Gegensatz zu einer klassischen Homepage ist jedes Element auf einen einzigen Call-to-Action fokussiert und bewusst so konzipiert, dass ein Nutzer in einen Kunden umgewandelt werden soll.

„Füge jedem Marketingangebot und Produkt eine einzigartige Landing Page auf deiner Website hinzu. Du kannst sogar erwägen, Landing Pages für bestimmte Zielgruppen zu erstellen. Auf diese Weise werden Menschen, die online nach deinem Produkt suchen, auf eine Webseite geleitet, die speziell auf ihre Bedürfnisse und Perspektiven zugeschnitten ist“,

schlägt Lundin vor.

Der Aufbau einer Landing Page

5. Wiederherstellen einstiger Einkaufswägen

Für jeden E-Commerce-Shop ist der Warenkorb die letzte Barriere zwischen einem potenziellen Kunden und einem Verkauf. Der Einkaufswagenabbruch ist ein Thema, mit dem alle E-Commerce-Unternehmen konfrontiert sind. Die Kunden laden ihre Wagen mit Gegenständen auf – und verschwinden dann. Dafür gibt es einige Gründe:

  • Ein Preisschock beim Versand
  • Ein verwirrender Check-Out-Prozess
  • Die Verwendung des Wagens zur Lagerung, um später zu kaufen

Ein großartiges Design kann dir dabei helfen, diese Fast-Verkäufe in tatsächliche Verkäufe zu verwandeln. Lundin schlägt vor, dein Warenkorb-Design auf die folgenden Fehler zu überprüfen:

  • Ist es verwirrend?
  • Sind zu viele Schritte erforderlich, um den Kauf abzuschließen?
  • Lädt es zu langsam?
  • Ist der Prozess fehlerhaft oder umständlich?

„Achte darauf, dass du zahlreiche Personen bittest, deinen Checkout-Prozess zu überprüfen. Verfolge die Probleme, die du findest, während du den Prozess überprüfst. Schon kleine Unannehmlichkeiten können einige Kunden verjagen. Und diese Unannehmlichkeiten sind deine Wegweiser für Verbesserungen.“

Je weniger deine Kunden tun müssen, desto glücklicher werden sie sein. Außerdem wollen Kunden wissen, wo sie sich im Checkout-Prozess befinden und wie viel noch zu tun bleibt. Smart Design verbessert das Benutzererlebnis, das die „fast vorhandenen“ Käufer zu treuen Kunden machen kann. Und das wird dein E-Commerce-Geschäft schnell wachsen lassen.

Buchtipp zum Thema Webdesign

Buchtipp: WebdesignDas Handbuch zur Webgestaltung

Autor: Martin Hahn
Gebundenes Buch: 783 Seiten
Erschienen am: 27.02.2017
Preis: 49,90 €

Jetzt auf Amazon ansehen

6. Biete eine Kommentarfunktion

„Menschen sind soziale Wesen. Wir alle wollen dazugehören. Wenn wir andere Menschen sehen, die eine bestimmte Meinung teilen, ermutigt uns das, auch diese Meinung zu teilen. Wenn du einen Onlineshop gestaltest, solltest du Raum für Kundenmeinungen und Rezensionen lassen.“,

rät Lundin.

Erfahrungsberichte und Rezensionen zeigen, dass andere vor dir das Produkt gekauft haben und froh waren, dass sie es getan haben. Dies gibt neuen Kunden das Vertrauen, den Kauf zu wagen. Lundin schlägt ein paar Designüberlegungen vor, die du dir merken solltest, wenn du Bewertungen auf deiner Website einbringst:

  • Platziere Testimonials an prominenten Stellen. Sie sollten deinen Call-to-Action nicht überschatten, aber sie sollten leicht zu finden sein.
  • Füge nach Möglichkeit ein Bild des Kunden bei (vorher unbedingt eine Genehmigung einholen!). Ein Gesicht mit dem Zitat zu sehen, hilft anderen, sich mit dieser Person zu identifizieren und schafft Vertrauen.
  • Achte darauf, dass du eine leicht lesbare Schriftart wählst.

Eine weitere gute Möglichkeit, soziale Interaktion zu gewährleisten, ist die Aufnahme einer Rubrik „Bestseller“. So erhalten unentschlossene Kunden gleich Kaufvorschläge, die bereits andere Kunden begeistert haben.

Dieser Artikel wurde von Kate Harrison auf Englisch verfasst und am 21.12.2018 auf www.forbes.com veröffentlicht. Wir haben ihn für euch übersetzt, damit wir uns mit unseren Lesern zu relevanten Themen austauschen können!

Dein Gratis-ePaper: Kundengewinnung

Kostenloses ePaper: KundengewinnungUnser ePaper mit den besten Tipps rund um das Thema Kunden gewinnen & binden:

→ über 55.000 Abonnenten
→ jedes Quartal eine neue Ausgabe
→ als PDF bequem in dein Postfach

Einfach anmelden und ab sofort top-informiert sein!

Jetzt gratis anmelden

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib hier deinen Namen ein