Finanz Lexikon
Börsenhandel

Der Börsenhandel regelt den Kauf und Verkauf von Wertpapieren, sodass die KäuferInnen und VerkäuferInnen nicht persönlich aufeinander treffen. Banken und Sparkassen regeln anfangs die Aufträge. MaklerInnen und HändlerInnen wickeln dann die Geschäfte und den Handel ab.

Der Börsenhandel deckt folgende Märkte ab:

  • den geregelten Freiverkehr
  • den ungeregelten Freiverkehr (Telefonhandel) an der Wertpapierbörse
  • den Handel auf dem Devisenmarkt

Was ist die Börse?

Die Börse ist ein regelmäßig stattfindender und organisierter Markt. Hier werden die vertretbaren, nicht physischen Güter – beispielsweise Wertpapieren oder Devisen – gehandelt. Mittlerweile sind es keine traditionellen, sondern immer mehr standortunabhängige Computerbörsen. Der erste elektronische Börsenhandel fand am 8. Dezember 1995 in Zürich statt.

Am wichtigsten und bekanntesten ist die Frankfurter Börse in Deutschland. Aber auch andere Städte – beispielsweise Berlin, München oder Stuttgart – haben eine eigene Börse.

So geht der Börsenhandel

Die KäuferInnen und VerkäuferInnen teilen ihrer Bank einen entsprechenden Betrag mit, den sie für ihr gewünschtes Wertpapier entweder ausgeben, oder einnehmen wollen. Man legt also den maximalen Betrag beim Kauf, oder den Mindesterlös beim Verkauf fest. Diese nennt man auch Limit.

Die Aufträge der KäuferInnen werden dann über ein Computersystem weitergeleitet und landen bei der gewünschten Börse. Hier regeln die MaklerInnen – auch KursmaklerInnen genannt – den Auftrag des Kaufs oder Verkaufs (Order). Sie kümmern sich um den größtmöglichen Umsatz.

Unterschieden wird hierbei in Computerhandel oder Präsenzhandel.

Wenn der Vorgang nur automatisch über Computer geregelt wird, spricht man von einem Computerhandel. Sind MaklerInnen aber daran beteiligt, dann ist der Präsenzhandel – auch Parketthandel genannt – gemeint.

Sonstige wichtige Begriffe an der Börse

  • Hausse: Der Kurs steigt über einen längeren Zeitraum stetig an.
  • Baisse: Der Kurs fällt über einen längeren Zeitraum stetig. Mehr Infos gibt es hier.
  • Bulle und Bär: symbolisieren die Börse.
    • Bär: sinkender Kurs = Er schlägt mit seiner Pranke von oben nach unten.
    • Bulle: steigender Kurs = Er spießt mit seinen Hörnern von unten nach oben.
  • Crash: Börsenkurs fällt in kürzester Zeit dramatisch ab.
  • Spekulation: Kauf von Wertpapieren, um sie gewinnbringend wiederzuverkaufen.

 

« zurück zu Finanz Lexikon