Das Bewerbungsgespräch: Diese 6 Arten gibt es

2105
Das Bewerbungsgespräch: Diese 6 Arten gibt es
© Tim gouw - pexels.com

Der erste Schritt ist getan: Mit deinen Bewerbungsunterlagen hast du die Personaler bereits überzeugt. Als nächstes steht nun das Bewerbungsgespräch an. Die Konkurrenz um eine Stelle ist meist groß. Laut einer Studie der ZEIT bewerben sich durchschnittlich 32 Bewerber pro Stelle in den tausend größten Unternehmen Deutschlands. Daher ist es wichtig, mit einem perfekten Auftreten abzuliefern.

Doch die große Bewerberanzahl führt dazu, dass die Bewerbungsgespräche immer ausgefallener und komplexer werden. Unterschiedliche Strategien und schwierige Fragestellungen nehmen immer weiter zu. Damit du dabei nicht den Überblick verlierst, stellen wir dir im Artikel 6 verschiedene Arten von Bewerbungsgesprächen vor und zeigen euch, wie ihr mit den unterschiedlichen Situationen am besten umgeht.

1. Das Einzelgespräch

Im klassischen Einzelgespräch wirst du von einem Vertreter des Unternehmens interviewt. Meist ist dieser Vertreter der Abteilungsleiter der Position, auf die du dich bewirbst. Wenn du den Job bekommst, wirst du mit dieser Person direkt zusammenarbeiten. Der Abteilungsleiter- oder Projektleiter will daher ein Gefühl bekommen wollen, wer du bist und ob deine Fähigkeiten denen der Jobanforderungen entsprechen.

2. Das Panelgespräch

Im Panelgespräch wirst du von einer Gruppe von Personen befragt. Diese Gruppe kann aus verschiedenen Vertretern des Unternehmens, wie beispielsweise Mitarbeitern aus der Personalabteilung und dem Management, bestehen. Der Grund, warum einige Unternehmen solche Panelgespräche durchführen, ist, Zeit zu sparen oder die kollektive Meinung der Gruppe zum Kandidaten einzuholen.

3. Das Verhaltensgespräch

Im Verhaltensgespräch stellt dir eine Person Fragen, die auf allgemeinen Situationen der Stelle basieren, auf die du dich bewirbst. Die Logik hinter dem Verhaltensinterview ist herauszufinden, wie du in vergangenen Situationen reagiert hast und wie du wieder reagieren würdest. Hierbei will der Interviewer sehen, wie du mit bestimmten Problemen umgehst und was du tust, um sie zu lösen.

EXTRA: 4 Antworten auf die Hass-Frage: „Wo sehen Sie sich in 5 Jahren?

4. Das Gruppeninterview

Häufig führen Unternehmen ein Gruppengespräch, um die Kandidaten für die Stellenausschreibung vorab zu prüfen und ihnen die Möglichkeit zu geben, sich schnell über das Unternehmen zu informieren, um zu sehen, ob sie dort arbeiten wollen. Oftmals beginnt ein Gruppeninterview mit einer kurzen Präsentation über das Unternehmen. Danach sprechen die Verantwortlichen mit jedem Kandidaten individuell, um ihm ein paar Fragen zu stellen.

Eines der wichtigsten Dinge, die der Arbeitgeber während eines Gruppengesprächs beobachtet, ist, wie du mit den anderen Kandidaten umgehst. Er will herausfinden, ob du dich zu einer Führungskraft entwickelst oder ob du eher bereit bist, Aufgaben zu erledigen, die von dir verlangt werden. Beide Möglichkeiten sind nicht unbedingt besser als die jeweils andere. Es kommt nur darauf an, welche Art von Persönlichkeit am besten für die zu besetzende Stelle geeignet ist.

5. Das Telefoninterview

Ein Telefoninterview kann geeignet sein, wenn der Kandidat nicht vor Ort wohnt. Oft findet ein Telefoninterview aber auch statt, um eine erste Vorauswahl zu treffen. Im Telefoninterview werden meist typische Fragen oder Verhaltensfragen gestellt.

Meistens wird ein Termin für ein Telefoninterview vereinbart. Wenn der Interviewer unerwartet anruft, ist es in Ordnung, ihn höflich zu bitten, einen Termin zu vereinbaren. Bei dem Gespräch solltest du sicherstellen, dass dein Anrufbeantworter ausgeschaltet ist, du dich in einem ruhigen Raum befindest und du nicht isst, trinkst oder Kaugummi kaust.

6. Das Mittagessen

Oftmals werden Gespräche beim Mittagessen als zweites Gespräch geführt. Dafür wird man vom Unternehmen zum Mittagessen mit weiteren Mitgliedern des Teams eingeladen, um den Bewerber besser kennenzulernen und zu sehen, wie er sich einfügt. Dies ist ein guter Zeitpunkt, um alle Fragen zu stellen, die du über das Unternehmen oder deine Position hast. Du solltest deine Fragen also im Voraus vorbereiten.

Obwohl du dein Mittagessen meist spendierst kriegst, geht es im Interview nicht um das Essen. Bestelle dir nichts, was zu teuer und kompliziert zum Essen ist. Du solltest deine besten Tischmanieren zeigen.

Dieser Artikel wurde auf Englisch verfasst und wurde auf www.theundercoverrectuiter.com veröffentlicht. Wir haben ihn für euch übersetzt, damit wir uns mit unseren Lesern zu relevanten Themen austauschen können.

Dein kostenloses ePaper: HR & Recruiting

Unser ePaper bietet die besten Praxistipps und Ratgeber rund um das Thema Human Resources:

→ über 55.000 Abonnenten
→ jedes Quartal eine neue Ausgabe
→ als PDF bequem in dein Postfach

Einfach anmelden und ab sofort top-informiert sein!

Zum Gratis-ePaper

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib hier deinen Namen ein