Karriere-Check: Was macht ein Mediendesigner?

1375

Du wolltest schon immer „irgendwas mit Medien“ machen und hast ständig neue Ideen im Kopf, die du gerne grafisch umsetzen möchtest? Du bevorzugst ein kreatives, abwechslungsreiches Tätigkeitsfeld mit engem Kundenkontakt? Außerdem denkst du zu jedem Zeitpunkt crossmedial? Ob es nun der nächste Flyer, eine Tonaufnahme oder das Re-Desgin einer Webseite ist – im Umgang mit Bild und Ton fühlst du dich einfach immer gut aufgehoben? Dann solltest du definitiv den Job des Mediendesigners in Erwägung ziehen.

(View more Slideshows from Alphajump)

Welche Aufgaben hat ein Mediendesigner?

  • Grafiken, Flyer, Poster, Magazine etc. gestalten
  • (Webseiten-)Layouts auswählen und erstellen
  • Bilder, Ton- und Videoausschnitte bearbeiten
  • Design-Trends analysieren
  • Angebote und Verkaufskalkulationen erstellen
  • Abstimmung mit dem Kunden und Feedback auswerten
  • Meetings und Präsentationen

Welche Skills muss ein Mediendesigner mitbringen?

Die Triebfeder eines Mediendesigners ist seine Kreativität. Ohne einen täglichen Reichtum an innovativen Ideen lassen sich die Anforderungen und Vorstellungen der Kunden kaum befriedigend umsetzen. Da du als Mediendesigner meist in enger Abstimmung mit dem Auftraggeber an dem Produkt arbeitest und regelmäßig Feedback dazu einholen musst, solltest du zudem ausgeprägte Kommunikations- und Präsentationsfähigkeiten mitbringen. Ein kundenorientiertes Denken ist in diesem Beruf zwingend erforderlich.

EXTRA: Design-Grundlagen, die jeder kennen muss

Selbstverständlich werden von dir fundierte Kenntnisse im Mediendesign erwartet, die im Idealfall sowohl den Print- als auch den Digital-Bereich abdecken. Schließlich arbeitest du überwiegend projektbezogen und musst den spezifischen Anforderungen der unterschiedlichen Aufträge gerecht werden. Nicht zuletzt ist es in diesem Beruf von großem Vorteil, wenn du dich durch Stressresistenz und Lernfähigkeit auszeichnest.

Wie viel verdient ein Mediendesigner?

Die Gehälter von Mediendesignern variieren sehr stark. Im Regelfall wird die schulische Ausbildung für diesen Berufszweig nicht vergütet. Danach wird dein Gehalt vor allem von Faktoren wie Berufserfahrung, Arbeitsort und Branche abhängig sein.

  • Einstiegsgehalt: 1.600 bis 2.800 € (Je nach Ausbildung oder Studium)
  • Spitzengehalt: 3.500 €

Wie wird man Mediendesigner?

So vielfältig wie die Aufgabenfelder eines Mediendesigners sind auch die Wege, die in diesen Beruf führen können. Es bleibt dir überlassen, ob du dich für eine schulische Ausbildung oder aber für ein entsprechendes Studium wie etwa Kommunikations-, Grafik- oder Mediendesign entscheidest. Besonders in der Medien- bzw. Designbranche ist ein Hochschulabschluss jedoch nicht unbedingt notwendig, was auch ein Grund dafür sein mag, dass es dort viele Quereinsteiger gibt.

EXTRA: Design 2019: Diese 8 Trends dominieren [Infografik]

Oftmals kann auch das private Interesse an designbezogenen Themen zum ausschlaggebenden Grund bei der Einstellung werden. Wer beispielsweise schon in jungen Jahren an seiner eigenen Homepage oder in Photoshop herumgebastelt hat, hat gute Chancen, sich gegen seine vermeintlich besser qualifizierten Konkurrenten durchzusetzen oder gar den Schritt in die Selbstständigkeit zu meistern. Meistens sind Mediendesigner in folgenden Branchen anzutreffen:

  • Werbeagenturen
  • Verlage
  • Rundfunk- und Fernsehanstalten
  • IT-Unternehmen
  • PR-Agenturen
  • Unternehmen in der Film- und Videofilmherstellung
  • Hochschulen

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib hier deinen Namen ein