Jobsuche in den Feiertagen: 4 Tipps

1666
Jobsuche in den Feiertagen: 4 Tipps
© K_studio – stock.adobe.com

Während der Feiertage wird alles für gewöhnlich langsamer und gemütlicher – und das ist gut so. Aber diese Stimmung muss nicht für deine Jobsuche gelten! Die Jobbörsen werden möglicherweise nicht mit Stellenausschreibungen überhäuft sein und die Einladungen zu Vorstellungsgesprächen nicht stündlich ins Postfach flattern, doch das bedeutet nicht, dass du deine Bemühungen gänzlich stilllegen solltest.

Hier sind vier Dinge, die du tun kannst, um deine Jobsuche über die Feiertage im richtigen Maß zu forcieren.

1. Keep Networking

Viele Organisationen veranstalten Feiertags-Netzwerkveranstaltungen, die Mitgliedern und Nicht-Mitgliedern eine Möglichkeit bieten, sich zu verbinden. Die Atmosphäre bei diesen Veranstaltungen ist in der Regel entspannter, so dass die Menschen offener für Gespräche sind. Diese Art von Veranstaltung kann eine gute Möglichkeit sein, Menschen in einem anderen Bereich zu treffen und neue Verbindungen außerhalb deines üblichen Netzwerks herzustellen.

Der Trick besteht darin, ein Gespräch zu führen und eine Verbindung zu jemandem zu pflegen, bevor man ihn um Rat bittet oder sich auf einen Kaffee trifft. Die Chancen stehen gut – aber nur, wenn du es richtig angehst. Während des Gesprächs solltest du erwähnen, dass du auf der Suche nach einem Job bist, und ein paar Details von dir preisgeben. Die Leute werden wahrscheinlich Vorschläge machen, ohne dass du direkt fragen musst.

EXTRA: Kein Networking – Ein Karriere-Killer?

Alternativ kannst du dich auch auf Familienveranstaltungen vernetzen, insbesondere bei solchen, die viele Familienmitglieder zusammenbringen. Sprich mit deinen Cousins, Tanten und Onkeln, Schwiegereltern und allen anderen Familienmitgliedern über deine Bemühungen bei der Arbeitssuche. Sie könnten in der Lage sein, eine Verbindung für dich herzustellen. Die Moral der Geschichte:

Jedes Treffen kann eine potenzielle Gelegenheit zum Networking sein – also sei nicht schüchtern!

2. Überarbeite deinen Lebenslauf

Da die Dinge über die Feiertage etwas langsamer sind, wirst du wahrscheinlich etwas mehr Zeit haben. Nutze diese Zeit, um zum Beispiel deinen Lebenslauf und dein Anschreiben zu perfektionieren. Stelle sicher, dass dein Lebenslauf auf dem neuesten Stand und fehlerfrei ist. Gehe dafür alle wichtigen Punkte durch und prüfe, ob deine Leistungen und Erfolge ausreichend mit Fakten belegt sind.

Darüber hinaus solltest du mehrere Versionen deine Anschreibens erstellen – je nach Branche, in der du dich bewirbst. Letztendlich wirst du den Text wohl immer noch anpassen müssen, wenn du ihn dann tatsächlich versendest, aber eine solide Basis macht es einfacher und weniger zeitaufwendig.

Buchtipp: Bewerben 4.0: Dein Traumjob in der digitalen Arbeitswelt

Buchtipp: Bewerben 4.0Strategien – Werte – Trends

Gebunden: 200 Seiten
Erschienen am: 11. Januar 2018
Preis: 29,95 €

Jetzt auf Amazon ansehen

3. Entwerfe E-Mail-Vorlagen

Wenn es auf die Feiertage zugeht, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass Manager und Recruiter nicht im Büro sind. Es ist also nicht der optimale Zeitpunkt, um E-Mails zu versenden. Das bedeutet jedoch nicht, dass du sie nicht schon mal verfassen kannst. Entwirf und speichere alle E-Mails, die du versenden möchtest, damit du später, wenn die Feiertage vorüber sind, nur noch auf „Senden“ klicken musst.

Die beste Zeit für den Versand ist ein oder zwei Tage nach der Rückkehr aller ins Büro. Somit wird deine E-Mail nicht in einem Posteingang verloren gehen, der mit ungelesenen Nachrichten übersät ist.

4. Nimm dir Zeit für dich

Neben alldem ist es aber auch wichtig, dass du ab und an die Jobsuche ruhen lässt und die Ferien genießt. Mache beispielsweise einen Spaziergang durch die Stadt oder verbringe Zeit mit Freunden und Familie.

Wenn du dich in den Ferien nur auf deine Jobsuche konzentrierst, bringt es dir letztlich mehr Schaden als Nutzen. Du wirst dich gestresst und ausgebrannt fühlen, und das wiederum wird deine Bemühungen sabotieren. Selbstfürsorge ist unglaublich wichtig, also genieße auch mal Pausen, um deine Energiereserven aufzuladen.

EXTRA: Leisure Sickness: Warum wir ausgerechnet im Urlaub krank werden


Dieser Artikel wurde von Ashira Prossack auf Englisch verfasst und am 26.11.2019 auf www.forbes.com veröffentlicht. Wir haben ihn für euch übersetzt, damit wir uns mit unseren Lesern zu relevanten Themen austauschen können.

Du willst nichts mehr verpassen?

Newsletter & ePaper

  • die besten Artikel in dein Postfach
  • unser ePaper - alle 2 Monate gratis
  • Rabattaktionen & Gewinnspiele
  • kostenlos & jederzeit abbestellbar
unternehmer.de
unternehmer.de ist das Wissensportal für Fach- und Führungskräfte im Mittelstand, Selbständige, Freiberufler und Existenzgründer.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib hier deinen Namen ein

Der Artikel hat dir gefallen? Gib uns einen Kaffee aus!