Big Data (Teil II): Wie die Masse an Daten zum Kapital wird!

1016

Die Daten (Big Data)

Die folgende Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, ich möchte aber zumindest ein paar Anhaltspunkte liefern. Prüfen Sie selbst: Welche Daten aus internen und externen Quellen würden unser unternehmerisches Handeln bereichern und eine erkennbare Wertschöpfung erzeugen? Was ist dafür zu klären?

Daten und Quellen

  • Transaktionsdaten aus allen bestehenden Systemen (SAP ….)
  • Stammdaten (Kunde, Lieferant, Debitor, Kreditor, Material …)
  • Externe Information aus Quellen wie Hoppenstedt, Nilsen, Wetterdaten, Google, Facebook, POS …
  • Sensordaten wie GPS, Füllmengen, Temperatur, RFID …
  • Gescannte und OCR-bearbeitete Formulare
  • Webseiten und Onlinefragebogen
  • Geodaten
  • Videos

Technische Detailfragen

  • Welche Formatfragen stellen sich dabei?
  • In welchen Zeitabständen verändern sich die Daten, und was wird verändert?
  • Muss die Information redundant (mehrfach) gehalten werden?
  • Über welchen Zeitraum sind die erhobenen Daten mindestens zu sichern (Rechtslage beachten)?

Fragen zu Auswertung und Verarbeitung

  • Wie wird die verarbeitete Information genutzt, wer sind die Benutzer?
  • Wie wird mit Datenfehlern umgegangen, wie können Validierungsmaßnahmen etabliert werden?
  • Wie kann Datenkonsistenz erreicht werden?
  • Wie ist der beste Umgang mit gestreamter Information (dauerhaft fließende Daten versus Dateien)?

Sie sehen: Das Thema ist vielfältig und muss in gut zu bewältigenden Teilschritten betrachtet werden – sonst kann es schnell überwältigend wirken. Daher ist es so dringend erforderlich, einen umfassenden Plan zu etablieren und die Komplexität durch ein leistungsfähiges, kreatives und interdisziplinäres Team betrachten zu lassen. Nur so lässt sich ein nachhaltiger und kontrollierbarer Erfolg im Umgang mit dem Ergebnis dessen finden, was unser aller Handeln und Kommunizieren in steigendem Maße erzeugt – der „Big Data“.

1
2
Dirk Liebich
Dirk Liebich ist Managing Director und Gründer von Digital Tempus. Er ist weltweit anerkannt als Spezialist für Vertriebs- und Operationsplanung (S&OP), Data Mining, Business-Intelligence-Lösungen sowie Leadership-Entwicklung. Digital Tempus betreut mit Standorten in den USA, Fernost und Europa international agierende Unternehmen und Konzerne. Am deutschen Firmensitz betreibt das Unternehmen seit 2009 gezielt den Technologie- und Wissenstransfer in die europäischen Märkte.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib hier deinen Namen ein

Der Artikel hat dir gefallen? Gib uns einen Kaffee aus!