Risikomanagement: Warum es im Trading so wichtig ist

1696
Risikomanagement: Warum es im Trading so wichtig ist
© FirmBee – stock.adobe.com

Viele Menschen unterschätzen das Risiko beim Traden und glauben, dass sie ihr Geld schon wieder hereinholen können. Kaum jemand hat eine Vorstellung davon, dass man auch alles verlieren kann und es ziemlich hart ist, bis man die ersten Gewinne einfahren wird.

Als Trader geht es darum, überleben zu können. Viele konzentrieren sich aber nicht auf diesen Part, sondern versuchen die ganze Zeit, einen Tradingvorteil zu finden, der ihnen große Gewinne bringen kann. Dass dieser Tradingvorteil dann aber vielleicht gar nicht so gut ist wie gedacht und eher Verluste mit sich bringt, vergessen viele. Sowohl das Überleben als auch der Tradingvorteil sind sehr wichtig.

Die eigenen Finanzen spielen beim Trading eine sehr wichtige Rolle. Wenn man ohnehin über sehr viel Vermögen verfügt, tut einem ein Verlust vielleicht nicht so weh, der bei jemandem anderes schon an die Existenz gehen könnte. Daher sollte man immer schauen, in welchem Verhältnis eigentlich das eingesetzte Kapital steht.

Was wäre, wenn man jetzt auf einmal alles verlieren würde?

Ist die Antwort darauf, dass die Konsequenzen sehr weitreichend sind, dann sollte man weniger investieren. Tut einem der Verlust jedoch nicht weiter weh, dann ist die Investition in der richtigen Höhe getätigt worden.

EXTRA: Praxistipp: Den richtigen Kredit für Investitionen finden

Wie funktioniert Finanzplanung?

Im Zusammenhang mit Risikomanagement kommt auch immer wieder der Begriff der Finanzplanung auf. Risikomanagement bedeutet schließlich nichts anderes, als dass man das Risiko richtig bewertet und entsprechende Maßnahmen dagegen ergreift. Dabei sollte man das Risiko aber nicht nur einschätzen, sondern auch managen können. Dabei gibt es verschiedene Maßnahmen, die in jedem Fall ergriffen werden sollten.

Die meisten glauben, dass man nur genug sparen muss und dann wird es schon funktionieren mit den großen Gewinnen. Doch das ist der falsche Ansatz, denn das gesamte Geld auf dem Tradingkonto kann schneller verschwinden als man glaubt. Dabei ist es auch egal, ob man forex Trading oder eine andere Art von Trading macht. Das Risiko des Verlusts bleibt immer.

Damit man keine großen Verluste macht, müssen die Finanzen daher richtig geplant werden. Folgende Maßnahmen helfen:

  1. Die Positionen begrenzen: Niemals sollte man einfach irgendeine Summe investieren, ohne sich Gedanken darüber zu machen, warum man wie viel investiert. Eine gute Faustregel ist, dass man 2 Prozent seines Tradingkontos investiert und nicht mehr.
  2. Zudem ist es sehr wichtig, dass man die Stop-Loss-Funktion nutzt, auch wenn die nicht immer vor hohen Verlusten schützt. Es gibt leider immer wieder Kurslücken, die so tief gehen, dass man dennoch sehr viel verlieren kann. Abgesehen davon ist die Funktion gerade zu Beginn aber sehr wichtig.
  3. Selbst Trading-Masters schauen immer genau auf ihr Risiko, deshalb ist es wichtig, sich auch Alarme zu setzen und regelmäßig einen Blick auf die aktuellen Kurse zu werfen. Die Finanzen sollten genau geplant werden, um nicht durch einen Fehler alles zu verlieren.

EXTRA: Selbstständig mit Forex Trading: Tipps für deinen Erfolg

Risikomanagement: Was du außerdem beachten musst

Man sollte nicht denken, dass dies jetzt schon alles war, denn man muss nicht nur die Finanzen als Zahl, sondern auch sich selbst im Griff haben. Unsere Psyche ist viel öfter das Problem, wenn es ums Thema Aktien handeln geht. Wir wollen dann immer mehr und kriegen nicht genug.

Daher sollte man sich selbst immer eine feste Zahl an Trades setzen, die in keinem Fall überschritten werden darf.

Erst wenn ein Trade geschlossen ist, darf ein neuer eröffnet werden. Das lässt sich beim Online-Trading sehr gut überwachen, dafür sollte man am besten am Computer arbeiten.

Damit es mit dem Traden aber auch wirklich klappt, ist es wichtig, dass man auch sonst im Leben eher sparsam ist. Nur dann kann man seine Finanzen immer weiter verbessern und mehr investieren. Es bringt also nichts, dass Geld im Privatleben aus dem Fenster zu werfen und dann beim Trading große Gewinne machen zu wollen. Grundsätzlich sollte man sich vornehmen, jeden Monat wieder eine bestimmte Summe ins Traden zu investieren. Man sollte dabei nur niemals vergessen, dass man alles verlieren kann.

Lust auf noch mehr Artikel?

Newsletter & ePaper

  • die besten Artikel in dein Postfach
  • unser ePaper - alle 2 Monate gratis
  • Rabattaktionen & Gewinnspiele
  • kostenlos & jederzeit abbestellbar
Gerd Kühn
Gerd Kühn berät seit über zwei Jahrzehnten Unternehmen aus allen Branchen und hat sich den Erfolg seiner Kunden auf die Fahne geschrieben.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib hier deinen Namen ein

Der Artikel hat dir gefallen? Gib uns einen Kaffee aus!